Alumni-Programm der Intersectoral School of Governance Baden-Württemberg

Sie haben Ihr Executive Programme an der ISoG BW beendet? Bleiben Sie trotzdem mit uns in Kontakt und tauschen Sie sich mit anderen Absolvent*innen des Programms aus! Wir haben für Sie exklusive Veranstaltungen und Workshops geplant.

Wissen@ISoG BW

Die Intersectoral School of Governance Baden-Württemberg (ISoG BW) lädt ein, Abstracts für Beitragsvorschläge für den Paperworkshop „Klimaschutz als intersektorale Aufgabe und Herausforderung – neue Projekte und Formen der Zusammenarbeit zwischen Staat, Markt und Zivilgesellschaft“ bis zum 15. Oktober 2022 einzureichen.

Der Paperworkshop wird am 08. und 09. Dezember 2022 an der Intersectoral School of Governance Baden-Württemberg, Center for Advanced Studies in Heilbronn stattfinden.

Eine Rückmeldung zum eingereichten Abstract erfolgt bis zum 31.10.2022.
Im Nachgang zum geplanten Workshop ist die Veröffentlichung eines Sammelbandes im Waxmann Verlag unter der Herausgeberschaft der ISoG BW angedacht, in den Beiträge aus dem Workshop aufgenommen werden. Eine Ausarbeitung der Inhalte von Abstract und Vortrag muss bei Auswahl in den Sammelband bis zum 31.03.2023 erfolgen. Eine genauere Abstimmung erfolgt im Anschluss an den Paperworkshop.

Zum Paperworkshop sind Beiträge erbeten, die die vielfältigen Aspekte und Facetten intersektoraler Zusammenarbeit im Bereich des Klimaschutzes aus theoretischer oder empirischer Perspektive beleuchten. Dazu zählen:

  • Theoretische Implikationen der Analyse von Intersektoralität für den Bereich des Klimaschutzes
  • Reflexionen zu Intersektoralität in unterschiedlichen Governance-Feldern
  • Empirische Fallstudien zu innovativen intersektorales Konzepten und Projekten
  • Neue Anforderungen an Governance und Leadership für den Klimaschutz
  • Gelingensbedingungen und Störfaktoren in intersektoralen Kooperationen und weitere

Detaillierte Informationen über den Paperworkshop finden Sie hier.

Netzwerk@ISoG BW

Die Intersectoral School of Governance Baden-Württemberg (ISoG BW) versteht sich als Kompetenzzentrum für Kooperation, Konfliktlösung und Vernetzung zwischen den Sektoren Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Die Frage, wie die drei Sektoren gemeinsam Strategien entwickeln, aushandeln und umsetzen ist insbesondere im lokalen Klimaschutz von großer Relevanz. Im Rahmen ihres diesjährigen Fokusthemas Klimaschutz lädt die ISoG BW herzlich zu einem eintägigen Workshop ein. In diesem werden wir Ihnen einen Überblick zu strategischen Ansätzen und Methoden, die in der intersektoralen Kooperation zum Klimaschutz in baden-württembergischen Städten angewandt werden, geben und einzelne Ansätze mit Ihnen reflektieren und detailliert erarbeiten.

Agenda:

9:00 – 9:30 Uhr        Eröffnung, Begrüßung und Kennenlernen
                                 Prof. Dr. Monika Gonser, Leiterin der ISoG BW

9:30 – 10:30 Uhr      Input Statusbericht kommunaler Klimaschutz in Baden-Württemberg
                                 Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg
                                 Dr.-Ing. Martin Sawillion (angefragt)

10:30 – 11:00 Uhr     Erste Berichte aus der Forschungsarbeit der ISoG BW

11:00 – 11:30 Uhr     Pause

11:30 – 12:00 Uhr     Beispielkommune 1 mit Fragen und Diskussion
                                  Energiemanagement der Stadt Plochingen auf dem Kommunalen
                                  Klimakongress 2021

                                  Inputgeber angefragt

12:00 – 12:30 Uhr     Beispielkommune 2 mit Fragen und Diskussion
                                  Landkreis Karlsruhe | Landkreisweites Klimaschutzkonzept

                                  Inputgeber angefragt

12:30 – 13:15 Uhr      Mittagspause

13:15 – 15:15 Uhr      Prozesswissen zur Konzeption und Begleitung von Stakeholderdialogen
                                   Prof. Dr. Monika Gonser, Leiterin der ISoG BW

15:15 – 15:30 Uhr      Pause

15:30 – 16:30 Uhr      Entwicklung von Konzeptideen für die je eigenen Kommunen in
                                   kollegialer Beratung

                                   Prof. Dr. Monika Gonser, Leiterin der ISoG BW

16:30 Uhr                   Ende des Workshops


Wenn Sie an den Workshop teilnehmen möchten, melden Sie sich gerne bis zum 30.09.2022 bei Sara Ruggeri (sara.ruggerinoSpam@cas.dhbw.de) an.
Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Kunst des Miteinander-Redens in Zeiten des Hasses
Freitag, 25. November 2022
Literaturhaus Stuttgart - Breitscheidstrasse 4, 70174 Stuttgart

Öffentliche Debatten eskalieren in giftigem Streit. Und in der Breite der Gesellschaft regiert die Angst vor dem Schwinden des gesellschaftlichen Zusammenhalts und dem Ende von Respekt und Vernunft. Der Medienwissenschaftler Prof. Dr. Bernhard Pörksen analysiert beim Stuttgarter Denkatelier 2022 den kommunikativen Klimawandel. Er zeigt Auswege aus der Polarisierungsfalle in Zeiten der großen Gereiztheit und entwirft eine Ethik des Miteinander-Redens, die Empathie und Wertschätzung mit der Bereitschaft zur klärenden Konfrontation verbindet.

Gemeinsam mit Prof. Dr. Pörksen gehen wir der Frage nach, wie sich Diskussionen und Debatten verbessern lassen und wie die Kunst des Miteinander-Redens zu einer Schule der Demokratie und des guten Miteinander-Lebens werden könnte. Wie immer beim Stuttgarter Denkatelier reflektieren wir die Erkenntnisse gemeinsam in Bezug auf ihre Bedeutung für unterschiedliche Sektoren, ermöglichen Perspektivenwechsel und die Chance, frische Handlungsstrategien für die Praxis zu entwerfen.

Die Programminformationen sowie das Anmeldeformular finden Sie auf der Homepage der Agentur mehrwert.

Anmeldeschluss ist der 04. November 2022.

Alumni@ISoG BW

Beim Kaminabend geht es darum, sich in entspannter Atmosphäre zu einem interessanten Thema auszutauschen. Einmal im Jahr pro Jahrgang sind alle Alumni zum gemeinsamen Kaminabend mit dem aktuellen Jahrgang eingeladen.

Wir laden euch herzlich zum zweiten Workshop für Alumni und Netzwerkpartner der ISoG BW zum Thema "Selbstführung, kollaboratives Lernen, Synergien schaffen" mit unseren vier bekannten Coaches Britta, Arnd, Claudio und Matthias am 29. Oktober 2022 ein.

Uhrzeit:                    von 9:00 bis 16:00 Uhr
Ort:                           Kulturinsel Stuttgart, Güterstraße 4, 70372 Stuttgart

Agenda:
9:00 – 9:15 Uhr         Begrüßung
                                  Prof. Dr. Monika Gonser

9:15 – 10:30 Uhr       Impulse zu Selbstführung und kollaborativem Lernen in 4 parallelen Workshop-Slots I

10:30 – 10:45 Uhr     Kaffeepause

10:45 – 12:30 Uhr     Zeit für kollegiale Fallberatungen und Einzel-Coachings I

12:30 – 13:15 Uhr     Mittagspause

13:15 – 14:15 Uhr     Impulse zu Selbstführung und kollaborativem Lernen in 4 parallelen Workshop-Slots II

14:15 – 15:15 Uhr     Zeit für kollegiale Fallberatungen und Einzel-Coachings II

15:15 – 15:45 Uhr     Kaffeepause

15:45 – 16:00 Uhr     Offene Fragen und Feedback

Anmeldung:             bitte bis zum 16. Oktober 2022 an sara.ruggerinoSpam@cas.dhbw.de 

Die Teilnahme ist kostenlos.

Am Ende des Jahres wollen wir wissen was den Alumni am besten gefallen hat und was wir noch besser machen können. Vorschlag: Am Ende des Jahres möchten wir die Alumni zu einer Evaluation Runde einladen um Feedback zu bekommen über was am besten gefallen hat und was wir noch verbessern können.

Bereits stattgefundene Veranstaltungen

Über 25 Wissenschaftler*innen aus Deutschland kamen Anfang Dezember 2021 virtuell zum Paperworkshop der ISoG BW zusammen und präsentierten ihre Forschungsergebnisse zum Thema „Intersektorale Governance und intersektorale Kooperationen - (neue) Formen der Zusammenarbeit zwischen Staat, Markt und Zivilgesellschaft“. Neben der theoretischen Weiterentwicklung der intersektoralen Governance wurden Fallstudien und Untersuchungen aus den Bereichen Bildung, Sozialwirtschaft, Integration oder kommunaler Klimaschutz vorgestellt. Im Nachgang zum Workshop ist die Erstellung eines Sammelbandes im Waxmann Verlag unter der Herausgeberschaft der ISoG BW für das 4. Quartal 2022 geplant.

Working Paper Serie

In der Working Paper Serie der ISoG BW werden Ergebnisse aktueller Forschung zum Themenfeld „Intersektorale Governance und intersektorale Kooperationen“ veröffentlicht. Allen interessierten Personen steht die Serie für ihre Beiträge offen.

Im Themenbereich Wald stoßen ganz unterschiedliche und teils konträre gesellschaftliche Ansprüche aus den Sektoren Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft aufeinander. So ist der Wald für die einen ein Wirtschaftsraum, für andere ein Freizeitraum, für manche ein Regulierungsraum etc. Wie lassen sich diese Ansprüche diskutieren, bewerten, vereinbaren, gestalten und umsetzen? Dazu werden aktuell ganz unterschiedliche Formen der Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Stakeholdern entwickelt, insbesondere Stakeholder- und Strategiedialoge, aber auch intersektorale Innovationsplattformen sind hier wichtig. Diese Formate kommen darüber hinaus auch in anderen Branchen und gesellschaftlichen Themen zum Einsatz.
Im Rahmen der Veranstaltung „Wald im 21. Jahrhundert – eine Konfliktzone vieler Interessen?“ sind wir mit profilierten Akteuren aus Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft ins Gespräch gekommen, die intersektorale Dialogformate zu Wald und Holz vorstellten und ihre Chancen und Herausforderungen sowie die Übertragbarkeit auf andere Themen herausarbeiteten.

Nach einem Eröffnungsvortrag von Prof. Dr. Monika Gonser, Leiterin der ISoG BW, über welche Hürden die Kooperation zwischen Wirtschaft, Staat und Zivilgesellschaft überwinden muss, fanden drei parallel angelegten Inputs und Diskussionen statt. Die Inputs wurden von Elmar Seizinger (FSC Deutschland), Gabriele Greussing (Allianz in den Alpen), Hugo Wirthensohn (Holzforum Allgäu) und Lars Schmidt (Charta Holz 2.0) gehalten. Diskutiert wurde insbesondere über Waldwirtschaft, Klimawandel und den Wald der Zukunft. Außerdem sprach Minister Peter Hauk (MdL) über die Waldstrategie Baden-Württemberg und die vielfältigen Anforderungen und Ansprüche, die wir als Gesellschaft an den Wald stellen.

Abschließend fand eine offene Podiumsdiskussion zu Konflikt- und Kooperationszonen rund um „den Wald“ mit Minister Peter Hauk (MdL), Prof. Dr. Ulrich Schraml (Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg), Lars Schimdt (Deutsche Säge- und Holzindustrie) und Johannes Enssle (NABU Baden-Württemberg) statt. Diese wurde von Uwe André Kohler (ProHolz BW) moderiert.

Die Veranstaltung fand am 20. Januar 2022 online statt.

„Die Zukunft der Innovation“ – rund um dieses Thema drehte sich die Open Day Veranstaltung der Intersectoral School of Governance Baden-Württemberg (ISoG BW).

Die Veranstaltung fand am 11. März 2022 in den Räumlichkeiten des „DAS BÜRO“ in Stuttgart statt. Ziel war Teilnehmenden und Interessierten am Executive Programme die Möglichkeit anzubieten die ISoG BW näher kennenzulernen und gemeinsam einen ersten Einstieg ins Thema „Intersectorale Governance“ zu finden.

Nach einem Eröffnungsvortrag von Prof. Dr. Monika Gonser, Leiterin der ISoG BW, über die Intersektoralität als Chance zur Innovation, fand der Input von Prof. Dr. Sven Schimpf, Geschäftsführer des Fraunhofer-Verbunds Innovationsforschung, statt. Diskutiert wurde, anhand von Beispielen, über die Bedeutung und die Charakterisierungsmerkale von Innovationen sowie die Transformation von Innovation in der Zukunft. Besonderen Fokus wurde auch auf Interdisziplinarität als Voraussetzung für Innovation gelegt.

Abschließend fand eine Diskussionsrunde in kleinen Gruppen statt rund um die Fragestellung, welche Veränderungen das eigenen Umfeld prägen werden und wie die eigene Organisation zur Aufstellung als erfolgreicher Innovator beitragen kann.

Am 29. und 30. März 2022 fand der 4. Digital Social Summit mit über 40 Sessions, zwei inspirierenden Keynotes, Panels, Praxis-Workshops und einem Politik-Talk virtuell statt. Die Veranstaltung drehte sich rund um das Thema "überMorgen". Die Pandemie hat in vielen Organisationen zu einer pragmatischen Digitalisierung geführt. Die Programmeinreichungen für den #dss2022 haben gezeigt, dass die Zivilgesellschaft ein neues Level digitaler Praxis erreicht hat. Höchste Zeit, mit den neu erworbenen Kenntnissen die Zukunft zu gestalten.

Jeder unserer Schritte, von der Strategie über die Toolauswahl bis zu politischen Diskursbeteiligung entscheidet mit darüber, wie sozial-digital unsere Zukunft ist. Auf dem Digital Social Summit 2022 legten wir den Fokus auf die Details der digitalen Transformation und richteten den Blick nach vorne: Wie gestalten wir heute nachhaltig unser digitales Morgen? Wie verstetigen wir die digitalen Prozesse, die wir bereits erreicht haben? Haben wirklich alle den Sprung mitmachen können? Wie setzen wir Digitalisierung sinnvoll und sozial gerecht ein für ein faires überMorgen?

Diese und viele weitere Themen wurden in den vier Themen-Tracks #Digitale Kompetenzen, #Gute Digitalisierung, #Organisationskultur und #Debatte diskutiert. Die einzelne Sessions können Sie hier gerne anschauen.

Veranstalter:innen des Digital Social Summits 2022 waren: Baden-Württemberg Stiftung | betterplace academy | Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt | Robert Bosch Stiftung | Stiftung Bürgermut | Stiftung WHU | ZiviZ im Stifterverband.
Regionalpartner:innen 2022: Schöpflin Stiftung | Vector Stifung | Carl Zeiss Stiftung | Intersectoral School of Governance BW.

Die Szenariotechnik ist eine Methode der Strategischen Planung, die in allen Sektoren genutzt wird. Sie identifiziert potenzielle Entwicklungsperspektiven durch Bereitstellung alternativer Bilder der Zukunft. Sie bietet viele Vorteile für intersektorale Ansätze, da alle Beteiligten die Möglichkeit der Mitwirkung und des Austausches über zukünftige Entwicklungen haben. Auf diesem Weg wird gegenseitiges Verständnis und Lernen gefördert und eine gemeinsame Basis für intersektorale Projekte gelegt. Mit Hanna Jürgensmeier, Prokuristin und Mitglied der Geschäftsführung bei Scenario Management International (ScMI), erhalten die Teilnehmer*innen einen Einblick in szenariogestützte Analysen anhand eines Beispielthemas.

Der Workshop ist für alle Alumni des ersten und zweiten Jahrgangs, sowie für weitere Netzwerkpartner der ISoG BW geöffnet und wird von 9:00 bis 17:00 angeboten. Es gibt maximal 20 Plätze, deshalb bitten wir um eine Anmeldung an sara.ruggerinoSpam@cas.dhbw.de bis zum 15.05.2022. Der Workshop findet in Präsenz in Stuttgart statt.

Der erste und der zweite Jahrgang des Executive Programme Intersectoral Governance hat das Zertifikatsprogramm erfolgreich beendet und die ehemaligen Teilnehmenden werden Alumni.

Ihr Kontakt

Intersectoral School of Governance Baden-Württemberg

  • Junior Project Managerin

Sprechzeiten: Montag, Donnerstag und Freitag ganztägig

07131.3898-402
07131.3898-100
sophia.reinernoSpam@cas.dhbw.de

Bildungscampus 13, 74076 Heilbronn

Sophia Reiner