Executive Programme Intersectoral Governance

Verantwortungsträger*innen aus Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft lernen an der ISoG BW gemeinsam Entwicklungsprozesse zu steuern mit einem umfassenden, nicht allein auf den eigenen Sektor beschränkten Verständnis. 

Das macht das Executive Programme der ISoG BW aus: 
 

  • intersektoral besetzte Studiengruppe mit berufserfahrenen Fach- und Führungskräften aus Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft
  • berufsbegleitend aufgebaut und berufsintegrierend gestaltet
  • sechs Studienmodule, projekt-basiertes Lernen
  • Dauer: 12 Monate mit maximal 20 Präsenztagen
  • Abschluss wahlweise Diploma of Advanced Studies mit ECTS-Leistungspunkten oder wissenschaftliche Weiterbildung mit Teilnahmebescheinigung
  • Interessensbekundungen ab sofort an Martin Hölz
  • Studienstart: jeweils zum April eines Jahres

Sie interessieren sich für das Executive Programm "Intersektoral Governance"? Besuchen Sie am 28. Januar 2021 unsere Informationsveranstaltung!

Zur Anmeldung

Inhalte

Wollen Sie Intersektoralität in verschiedenen Dimensionen nachhaltig meistern?
Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen die Kompetenz dafür:

  • Intersektorales Wissen (Governance, gesellschaftliche Trends)
  • Intersektorales Denken (Ethik und Haltung, Leadership, Mindset, Selbstbild, Reflexion)
  • Intersektorales Handeln (Strategie, Handlungskompetenz/Management, Kommunikation und Konflikt, Projekt-Governance, Netzwerkaufbau

Module

Modul 1 – Intersektorale Governance: Grundlagen und Kontexte Modul 2 – Governance-Analyse: Regime, Kulturen, Mechanismen
 
  • Governance-Strukturen
  • Netzwerke und Prozesse
  • Haltung und Ethik
 
  
  • Analyse von Governance-Strukturen: Perspektiven und Tools
  • Intersektorale Kommunikation
 
Modul 3 – Intersektorale Projektgovernance: Managen und Leiten von Governance-Prozessen Modul 4 – Kooperation und Konflikte: Umgang mit Spannungen und Blockaden
 
  • Management und Führung in intersektoralen Kontexten
 
  
  • Aufbau und Begleitung von Kooperationen und Moderation von Konflikten
  • Partizipation aufsetzen und begleiten
 
Modul 5 – Multi-Medialität: Governance und Medieneinsatz Optional: Modul 6 – Governance Cluster: Einbinden und institutionalisieren
 
  • Moderne Kollaborations- und Kommunikationsmethoden nutzen und entwickeln
 
  
  • intersektorales Handeln, Denken und Wissen verstetigen
 

Zum Modulhandbuch des Executive Programme mit allen Modulen und Modulbeschreibungen

Konzept

Module mit multiplen Arbeitssträngen:

  • Inhaltliche Treffen: Vermittlung von Grundlagenwissen
  • Praxisprojekte: Arbeit in Projektgruppen an realen, eigenen intersektoralen Projekten aus Baden-Württemberg
  • Methodentrainings: Analysetools, Kommunikation, Moderation, agile Projekte, Projekt-Governance
  • Individuelle Netzwerkpartnerschaften
  • Teamentwicklung und Netzwerkaufbau
  • Blended-Learning
  • Persönliches Lernportfolio
  • Vielfältige Veranstaltungsformate in Stuttgart und Heilbronn

Das didaktische Konzept kombiniert drei Lernstränge miteinander: 

  1. Inputs: Erfahrungs- und evidenzbasierte Fachimpulse und Methodentrainings durch praxisvertraute Expert*innen
  2. Case Studies: Fallarbeit am eigenen Projekt und im Team an Praxisprojekten; damit verbunden das Organisieren von Exkursionen und öffentlichen Veranstaltungen
  3. Coaching: Individuelles Mentoring bei der eigenen Fallarbeit und Kompetenzentwicklung (Portfolio) als auch im Team mittels Super-/Intervision

Intersectoral Governance

Zielgruppe des Executive Programme „Intersectoral Governance“ sind Leitungs- und Fachführungskräfte aus Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Sie möchten Führungsverhalten in einem umfassenden, nicht allein auf den eigenen Sektor eingeschränkten Verständnis entwickeln. Sie sind bereits an den Schnittstellen intersektoraler Zusammenarbeit tätig und möchten Ihre Kenntnisse ausbauen.

Diese Teilnahmevoraussetzungen bringen Sie mit:

  • Einschlägiger Hochschulabschluss oder im Beruf erworbene Eignung
  • Entsendung durch den Arbeitgeber
  • Bereitschaft, ein intersektorales Projekt aus der eigenen Organisation einzubringen

Das Zertifikatsprogramm besteht aus sechs Module. Um das Angebot für unsere Teilnehmende so flexibel wie möglich zu gestalten, besteht die Möglichkeit, nur die ersten fünf der sechs Module zu belegen. Nach regelmäßiger Teilnahme von mindestens 80% an den Modulen 1-5 (oder von mindestens 80% an den Modulen 1-6) stellt die DHBW eine Teilnahmebescheinigung aus.

 

Optional Abschluss mit Hochschulzertifikat (Diploma of Advanced Studies):

Nach erfolgreichem Abschluss einer Modulprüfung bescheinigt die DHBW ECTS-Leistungspunkte pro Modul. Sofern Teilnehmer*innen alle sechs Modulprnüfungen erfolgreich ablegen, stellt die DHBW ein Hochschulzertifikat in Form eines Diploma of Advanced Studies mit 30 ECTS-Leistungspunkten aus. Wenn die hochschulrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind, können die erworbenen Kompetenzen auf Bachelor- oder Master-Programme der DHBW angerechnet werden.

Eine Anerkennung der erwobenen Kompetenzen auf Programme anderer Hochschulen prüfen die aufnehmenden Hochschulen in eigener Zuständigkeit.

Option A: Module 1-6 mit ca. 24 Präsenztagen aufgeteilt in 18 Arbeitstage und 6 Samstage (sechs Blockveranstaltungen von je vier Tagen) in ca. 12 Monaten.

Option B: Module 1-5 mit ca. 20 Präsenztagen aufgeteilt in 15 Arbeitstage und 5 Samstage (fünf Blockveranstaltungen von je vier Tagen) in ca. 12 Monaten.

Für den Erwerb von ECTS-Punkten muss mit einem Zusatzzeitaufwand für Selbststudium und Prüfungsleistungen gerechnet werden. Wir beraten Sie gerne.

Die Veranstaltungen finden an verschiedenen Orten in Baden-Württemberg statt, z. B. in den Organisationen der Teilnehmer*innen. Die Standorte Ihrer Präsenzveranstaltungen geben wir Ihnen rechtzeitig bekannt. Die Unterkünfte an den Standorten buchen und bezahlen Sie selbst.

Die Kosten für die Belegung von 6 Modulen betragen 9.000 Euro inklusive aller Gebühren. Die Kosten für die Belegung von 5 Modulen betragen 7.500 Euro inklusive aller Gebühren. Zusätzlich fallen eventuell Reise- und Übernachtungskosten an.